Sie sind hier: Aktionen / Weltbuchtage / 2017
Deutsch
English
Mittwoch, 15. August 2018

In Aktion


















Weltbuchtagsbuch

Link-Tipp

Digitale Schnitzeljagden erstellen mit Actionbound

 

Tolle Lesespiele spielen in der "geheimnisvollen Villa" auf Legakids.
Sehr zu empfehlen!


  • Das letzte Rätsel

  • Das Zahlenschloss knacken

  • Was ist wohl da drin?

  • Auf jedem Parcours ein anderes Rätsel

  • Wieviele Beine hat eine eigentlich eine Spinne?

  • Schatz gehoben!


Gespenst beim Medidienst ;-)

Herzlichen Glückwunsch

Dieses Projekt wurde von der Landesanstalt für privaten Rundfunk und Medien LRP mit dem Hessischen Medienkompetenzpreis MediaSurfer 2017 mit einem 1. Preis ausgezeichnet.


Weltbuchtag 2017 - Im geheimnisvollen Spukhaus

Das Weltbuchtags-Logo

Das Motto unserer diesjährigen Weltbuchtagsaktionswoche stand ganz im Zeichen von Gespenstergeschichten - passend zum Weltbuchtagsbuch "Das geheimnisvolle Spukhaus" von Henriette Wich.

Die ganze Mediathek wurde für eine Woche in den Pausen zu einem gespenstischen, geheimnisvollen und natürlich dunklen Ort.
Hier konnten die Schülerinnen und Schüler in Gruppen oder allein an einer digitalen Schnitzeljagd teilnehmen. Es galt verschiedene Rätsel und Aufgaben in fünf Zimmern zu lösen.

Und natürlich gab es auch ein Gespenst!

Nach der Auswertung der digitalen Schnitzeljagd wurden die Gewinnerinnen und Gewinner mit Buch- und Sachpreisen beschenkt.

Alles in allem hatten wir eine Menge Spaß und die Schülerinnen und Schüler haben ihre Mediathek im wahrsten Sinne des Wortes mal in einem ganz anderen Licht gesehen.

 

Die Fotos sind natürlich alle recht unterbelichtet, denn die Schnitzeljagd haben wir im Dunkeln gespielt.


Die digitale Schnitzeljagd durchs Spukhaus

Die Bibliothek

Um dieses Abenteuer geht es

Los ging es in der Bibliothek des ehrwürdigen alten Hauses.
Denn zunächst musste nach einem Buch gefahndet werden "Das Gespenst von Canterville" von Oscar Wilde. Darin waren weitere Hinweise versteckt, die alle später noch wichtig sein würden.

Die Reihenfolge zur Erkundung der anderen Zimmer war frei. Aber ganz zum Schluss musste man noch in den Keller.


Im Arbeitszimmer

Wer weiß die Antwort?

Sehr gemütlich eingerichtet, das Arbeitszimmer des Hausherrn. Hier wurde sogar noch mit Tinte und Feder geschrieben! Aber es gab auch eine alte Schreibmaschine. Und schöne Gemälde an der Wand. Und ein verschlossenes Kästchen!

Eins der Gemälde kam irgendwie bekannt vor! Und wer in der Bibliothek gut recherchiert hatte, konnte hier beide Rätsel lösen!

Außerdem hatten alle sehr viel Spaß dabei, die Schreibmaschine und Tinte und Feder zu testen!


Über den dunklen Flur

Eine Vorführung bitte!

Schaurige Geräusche erwarteten einen auf dem Flur. Die Schritte hallten laut und unheimlich hinter einem durch die Dunkelheit. Aber - es waren gar nicht die eigenen Schritte...

Was waren das für Geräusche?

Mitternacht Glockenschlag? Geisterstunde?

Wölfe?

Kreischen?

....???


Im Kinderzimmer

... knarrten die Türen, dabei lag alles verlassen da.
Offenbar hatten die Kinder gerade ein Spiel auf dem Tablet gespielt. Das Lesespiel "Die geheimnisvolle Villa". Wie passend!

Das musste doch gleich selbst mal getestet werden!


In der Küche

Eine Vorführung bitte!

... wurde gerade das Essen gekocht. Man musste natürlich probieren.
Sollte man der Köchin die Wahrheit sagen?

Lieber nicht...

Und danach sollte man der Köchin eine Kleinigkeit aus dem Keller holen. Das macht man doch gerne... Hauptsache nicht noch abwaschen müssen ...


Der Keller

Eine Vorführung bitte!

Oh je! Das war der Keller?! Das war ja ein oller Kriechkeller - und ohne Licht! Wie sollte man da was finden?

Zuerst musste die Kellertür überzeugt werden, sich doch bitte zu öffnen. Dazu war es nötig, ein Weinglas zum Heulen zu bringen. Gar nicht so leicht!
Tja, und dann hieß es eben sich durchzutasten.

Das war ein großer Spaß!


... und das Gespenst!

Eine Vorführung bitte!

Ja, tatsächlich, es gab auch ein Gespenst! Wer es nicht schon vorher irgendwo im Haus hat herumschleichen sehen, der hatte spätestens jetzt die Aufgabe, es anzusprechen und mit ihm ein Selfie zu machen!
Dumm für alle, die vorher im Arbeitszimmer das Kästchen geöffnet haben aber so ehrlich waren, nichts mitgehen zu lassen ;-). Denn das Gespenst wollte eine Bezahlung dafür.